Rechtsschutzversicherung Kosten

Rechtsstreitigkeiten sind immer eine sehr teure Angelegenheit. Selbst wenn man als Angeklagter einen Gerichtsprozess gewinnt und der Kläger die Kosten des Verfahrens zu tragen hat, muss man vorher viel Geld für den eigenen Anwalt und ggf. Gutachter vorstrecken. Es wird auch viel Unrecht hingenommen, da viele Menschen darauf verzichten ihr Recht einzuklagen, einfach nur, weil sie die Kosten eines Rechtsstreits nicht aufbringen können oder wollen.

Frau mit Geld, dass sie durch Rechtsschutz gespart hatMit einer Rechtsschutzversicherung kann man sein Recht jederzeit einfordern, denn Anwalts- und Verfahrenskosten werden von der Versicherung übernommen. Allerdings gibt es nicht „die Rechtsschutzversicherung“, sondern mehrere Arten, die Streitigkeiten auf unterschiedlichen Gebieten abdecken. Eine Privatrechtsschutzversicherung übernimmt beispielsweise keine Kosten für rechtliche Auseinandersetzung im beruflichen Umfeld oder wenn sich Mieter und Vermieter um die Mietsache streiten.
Dementsprechend variieren auch die Kosten von Rechtsschutzversicherungen. Manche Versicherungen wie die Berufsrechtsschutzversicherung setzen eine Privatrechtsschutzversicherung voraus, andere dagegen, wie Verkehrsrechtsschutz, nicht. Wie hoch die Kosten einer Rechtsschutzversicherung im Endeffekt sind, hängt somit vom gewünschten Versicherungsschutz ab.

Weitere Einflussfaktoren sind beispielsweise die Vertragslaufzeit, das Alter und die Tätigkeit des Versicherungsnehmers, ob es eine Vorversicherung gab und wenn ja, wie lange sie bestand und ob es in der Vergangenheit Schadensfälle gab. Außerdem macht es einen Unterschied, ob man eine Rechtsschutzversicherung nur für sich selbst abschließt oder ob Lebenspartner und die restliche Familie mitversichert sein sollen. Ein weiterer großer Einflussfaktor ist die Höhe der Selbstbeteiligung pro Schadensfall.

Was kostet eine Privatrechtsschutzversicherung?

Eine Privatrechtsschutzversicherung übernimmt die Kosten rechtlicher Auseinandersetzungen im privaten Umfeld des Versicherungsnehmers. Das sind beispielsweise Schadenersatzforderungen des Versicherungsnehmers oder auch Vertragsangelegenheiten. Zudem ist eine Privatrechtsschutz Voraussetzung für einige andere Rechtsschutzversicherungen.

Kosten einer Privatrechtsschutz für Singles mit Selbstbeteiligung

Eine Privatrechtsschutzversicherung für Singles übernimmt, wie der Name schon sagt, die Kosten von Rechtsstreitigkeiten eines einzelnen Versicherungsnehmers. Privatrechtsschutz für Singles gibt es schon ab 70 Euro im Jahr. Diesen Betrag bezahlen alleinstehende Senioren bei der Concordia, wenn sie pro Streitfall 250 Euro Selbstbeteiligung übernehmen. In diesem Tarif sind auch Verfahren mitversichert, die durch Verstöße gegen Halte- und Parkvorschriften oder Trunkenheit am Steuer eingeleitet wurden. Unfallflucht ist ebenfalls mitversichert
Etwas teurer ist der Seniorenrechtsschutz der Ideal Versicherung. Die Selbstbeteiligung beträgt hier ebenfalls 250 Euro, die jährlichen Beiträge 74,26 Euro. Neben den Kosten ist aber auch der Leistungsumfang höher, denn es werden mehr Kosten übernommen und eine Straf-Rechtsschutzversicherung ist in diesem Tarif auch gleich mit enthalten. Ein weiterer Vorteil ist, dass Senioren mit eingeschränkter Mobilität „Anwalt auf Rädern“ in Anspruch nehmen können, der Anwalt kommt in diesem Fall kostenfrei zum Versicherten nach Hause.
Ein 30-jähriger Angestellter kann eine Privatrechtsschutzversicherung ab 76,27 im Jahr bekommen. Im Tarif „2008M TOP Single“ der Arag Rechtsschutz bezahlt er pro Schadensfall eine Selbstbeteiligung von 250 Euro. Es ist auch möglich, die Selbstbeteiligung auf 150 Euro zu reduzieren, allerdings kostet derselbe Versicherungsschutz dann 89,73 Euro pro Jahr. Einen größeren Leistungsumfang bietet der Privatrechtsschutz der BavariaDirekt für jährlich 89,94 Euro. Zwar beträgt die Selbstbeteiligung 250 Euro, dafür ist aber auch ein Spezial Straf-Rechtsschutz mit enthalten und Kinder es Versicherungsnehmers sind bis zum Ende der beruflichen Erstausbildung kostenfrei mitversichert.

Kosten einer Privatrechtsschutz für Singles ohne Selbstbeteiligung.

Portmonee mit GeldOhne Selbstbeteiligung erhöhen sich die jährlichen Beiträge selbstverständlich. Ein 30-jähriger Angestellter kann sich ohne Selbstbeteiligung ab 131,78 Euro jährlich bei der Advocard privatrechtsschutzversichern. Die Privatrechtsschutzversicherung der Allrecht ist mit jährlich 144,18 zwar Euro teurer, allerdings kann der Versicherungsnehmer kostenlos telefonische Anwaltsauskünfte bezüglich aller versicherten und nicht versicherten Risiken einholen. Zudem sind dessen Eltern und Großeltern, sofern sie im gemeinsamen Haushalt leben, kostenfrei mitversichert. Spezial Straf-Rechtsschutz ist jedoch kein Bestandteil des Leistungskatalogs.
Für 149,15 Euro pro Jahr gibt es den Tarif „Mediation aktiv“ der Deurag. Hierbei handelt es sich um einen Mediationstarif, bei dem im Streitfall zuerst versucht wird, diesen außergerichtlich mithilfe eines Mediators beizulegen. Sollte die Mediation nicht zum Erfolg führen, trägt die Deurag die Kosten eines regulären Gerichtsverfahrens. Die Besonderheit dieses Tarifs ist, dass Mediationskosten auch übernommen werden, wenn es um Streitigkeiten aus den Bereichen Arbeits-, Wohnungs- und Grundstücksrechtsschutz geht.
Senioren können sich ohne Selbstbeteiligung ab 111 Euro pro Jahr rechtsschutzversichern. Im Tarif „Senior Single“ der Concordia ist eine telefonische Anwaltshotline (Festnetznummer) enthalten und der Versicherungsschutz schließt Arbeitsrechtsschutz mit ein, wenn der Versicherte Arbeitgeber von hauswirtschaftlichen und pflegedienstlichen Beschäftigten ist.
Im Tarif „Komfort Senior“ der DEVK kostet die private Rechtsschutzversicherung für Senioren 128,30 Euro im Jahr. Die kostenlosen Anwaltsauskünfte am Telefon sind nicht auf versicherte Risiken beschränkt, sondern schließen auch Beratungen für nicht versicherte oder nicht versicherbare Risiken ein.

Kosten einer Privatrechtsschutz für Familien mit Selbstbeteiligung

Eine Privatrechtsschutzversicherung für Familien gibt es für einen dreißigjährigen Arbeitnehmer schon ab 89,73 Euro pro Jahr. Im Tarif „2008M TOP Familie“ der Arag werden pro Schadensfall 250 Euro Selbstbeteiligung fällig. Im Versicherungsschutz ist eine kostenlose Anwaltshotline enthalten, die für alle Risiken beansprucht werden kann, nicht nur für Risiken, die den Privatrechtsschutz betreffen. Außerdem gibt es einen kostenlosen Online-Rechtsservice. Kinder, die im Haushalt der Eltern leben, sind kostenlos mitversichert, auch nach Abschluss der ersten Berufsausbildung. Ebenfalls mitversichert sind alle Verwandten des Versicherungsnehmers, die mit ihm in einer häuslichen Gemeinschaft leben.
Privater Rechtsschutz mit 250 Euro Selbstbeteiligung kostet bei der BavariaDirekt pro Jahr 89,94 Euro. Der Leistungsumfang ist größer als der der Arag. So ist ein Spezial Straf-Rechtsschutz in dem Tarif mit enthalten und Leistungsverbesserungen werden automatisch in den laufenden Vertrag übernommen. Sollte der Versicherungsnehmer arbeitslos werden, gelten besondere Versicherungsbedingungen.
Eine Privatrechtsschutzversicherung mit Seniorenrabatt gibt es bei der Ideal Versicherung. Der Versicherungsschutz ist äußerst umfangreich und enthält auch einen Spezial Straf-Rechtsschutz. Zudem übernimmt die Ideal Versicherung die Kosten für Hausbesuche eines Anwalts, wenn der Versicherungsnehmer nur noch eingeschränkt mobil ist. Der Seniorentarif „ab 60“ kostet mit 250 Euro Selbstbeteiligung pro Jahr 74,26 Euro. Mit einer Selbstbeteiligung von nur 150 Euro belaufen sich die Beiträge auf 78,21 Euro pro Jahr.

Kosten einer Privatrechtsschutz für Familien ohne Selbstbeteiligung

Die günstigste Privatrechtsschutzversicherung für Familien ohne Selbstbeteiligung gibt es bei der DEVK im Tarif „Komfort“ schon für 148 Euro pro Jahr. Es handelt sich hierbei um einen Mediationstarif, bei dem erst versucht wird, Rechtsstreitigkeiten außergerichtlich mittels eines Mediators beizulegen.
Gleiches gilt für den Tarif „Mediation aktiv“ der Deurag. Dieser Tarif ist mit 149,15 Euro pro Jahr nur geringfügig teurer, hat dafür aber einen deutlich größeren Leistungsumfang. Beispielsweise werden auch die Kosten für Mediationsverfahren bei Streitigkeiten in den Gebieten Arbeits- Wohnungs- oder Grundstücksrecht übernommen. Zudem ist ein Spezial Straf-Rechtsschutz Bestandteil des Versicherungsvertrags. Besondere Vergünstigungen für Senioren gibt es ohne Selbstbeteiligung nicht. Manche Versicherungen wie die DEVK bieten Tarife ohne Selbstbeteiligung für Senioren auch gar nicht erst an.

Was kostet eine Berufsrechtsschutzversicherung?

Eine Berufsrechtsschutzversicherung setzt eine Privatrechtsschutzversicherung voraus. Die nachfolgend genannten Kosten gelten nicht nur allein für den Berufsrechtsschutz, sondern für den Berufsrechtsschutz inklusive Privatrechtsschutz. Als Grundlage für die Berechnungen wird eine einjährige Vertragslaufzeit ohne Vorversicherung angenommen. Der Versicherungsnehmer ist berufstätig und, abgesehen von Seniorentarifen, 30 Jahre alt.

Kosten einer Arbeitsrechtsschutzversicherung für Singles mit Selbstbeteiligung

Die günstigste Arbeitsrechtsschutzversicherung für Singles gibt es im Tarif „Securo Single“ der DMB Rechtsschutz. Bei einer Selbstbeteiligung von 150 Euro belaufen sich die Beiträge auf 115,81 Euro pro Jahr. Es handelt sich um einen Mediationstarif, das heißt, dass ein Mediator der Versicherung vor der gerichtlichen Auseinandersetzung versucht, den Streitfall außergerichtlich beizulegen. Bei der DMB Rechtsschutz ist auch eine kostenlose Erstberatung für nichtversicherte Rechtsgebiete im Leistungskatalog enthalten.
Für 119 Euro pro Jahr bietet die Arag mit dem Tarif „2008M TOP Single“ ebenfalls eine günstige Arbeitsrechtsschutzversicherung an. Zwar beträgt die Selbstbeteiligung pro Fall 250 Euro, jedoch sind die meisten Deckungssummen im Vergleich zum Tarif der DMB Rechtsschutz deutlich höher. Neben der kostenlosen Beratungshotline können Versicherungsnehmer auch den kostenlosen Online-Rechtsservice der Arag in Anspruch nehmen.
Die Concordia berechnet im Tarif „Single“ ebenfalls 250 Euro Selbstbeteiligung pro Fall und ist mit 122 Euro pro Jahr ein wenig teurer. Dafür sind aber beispielsweise Verstöße gegen Halte- und Parkvorschriften genauso mitversichert, wie Unfallflucht oder Fahrten unter Alkoholeinfluss.
Senioren können sich bei der Ideal Versicherung besonders günstig berufshaftpflichtversichern. Bei 250 Euro Selbstbehalt kostet der Versicherungsschutz im Tarif „ab 60“ jährlich 118,80 Euro. Im Gegensatz zu den zuvor genannten Tarifen für jüngere Arbeitnehmer enthält dieser Tarif einen Spezial Straf-Rechtsschutz. Zudem wird der Versicherungsnehmer von den Beiträgen befreit, sollte er arbeitslos werden.

Kosten einer Arbeitsrechtsschutzversicherung für Singles ohne Selbstbeteiligung

Ohne Selbstbeteiligung bietet die Arag mit dem Tarif „Basis Single Mediation“ die mit Abstand günstigste Berufsrechtsschutzversicherung an. Für 126,65 Euro pro Jahr erhält der Versicherungsnehmer sogar eine Komplettversicherung, denn neben Privat- und Berufsrechtsschutz sind auch Wohn- und Verkehrsrechtsschutz mitversichert. Allerdings gilt der Versicherungsschutz nur vor Gericht. Persönliche Betreuung durch einen Anwalt im außergerichtlichen Rahmen ist nicht mitversichert.
Eine etwas teurere Alternative ist der Tarif „Securo Single“ der DMB Rechtsschutz für 173,78 Euro pro Jahr. Hier sind nur Privat- und Berufsrechtsschutz enthalten, dafür aber auch eine kostenlose Erstberatung durch einen Anwalt, auch für nichtversicherte Rechtsbereiche.

Kosten einer Berufsrechtsschutzversicherung für Familien mit Selbstbeteiligung

Lupe unter einem 100 Euro ScheinDie günstigste Berufsrechtsschutzversicherung für Familien kostet nur 115,81 Euro im Jahr. Der Tarif heißt „Securo“ und wird von der DMB Rechtsschutz angeboten. Pro Fall verlangt die Versicherung eine Selbstbeteiligung in Höhe von 150 Euro. Telefonische Anwaltsauskünfte sind auch für nichtversicherte Risiken kostenlos, zudem reduzieren sich die Beiträge im Falle von Arbeitslosigkeit um 50 Prozent. Den Tarif „Securo“ der DMB Rechtsschutz gibt es auch ohne Selbstbeteiligung. Die Beiträge belaufen sich dann auf 173,78 Euro im Jahr.
Mit 250 Euro Selbstbeteiligung und jährlichen Beiträgen von 137 Euro ist die Familienberufsrechtsschutzversicherung der Concordia etwas teurer, dafür sind Delikte wie Unfallflucht, Trunkenheitsfahrten und Verstöße gegen Halte- und Parkvorschriften mitversichert. Ein weiterer Vorteil dieses Tarifs ist, dass die Concordia die Anfahrtskosten des Anwalts zum Versicherungsnehmer übernimmt, sollte es diesem aus gesundheitlichen oder anderen triftigen Gründen nicht möglich sein, den Anwalt selbst aufzusuchen.
Noch umfangreicheren Schutz bietet Roland mit dem Tarif „Kompakt“ an. Die jährlichen Beiträge betragen 144,34 Euro, die Selbstbeteiligung 250 Euro pro Fall. Die Versicherungssumme in Europa und Mittelmeeranliegerstaaten beträgt hier eine Million Euro. Im Falle des Arbeitsplatzverlusts kann der Vertrat ruhiggestellt werden und einige Kapitalanlagen sind gleich mitversichert, genauso wie Telefonische Anwaltsauskünfte aus nicht versicherten oder nicht versicherbaren Rechtsbereichen.

Kosten einer Berufsrechtsschutzversicherung für Familien ohne Selbstbeteiligung

Ohne Selbstbeteiligung bietet die Arag mit „Basis Familie Mediation“ den preisgünstigsten Berufsrechtsschutz für Familien. Pro Jahr kostet der Rechtsschutz 149 Euro. Versichert sind außerdem auch Verkehrs-, Eigentums- und Mietrechtsschutz, jedoch nur, wenn die Rechtsstreitigkeiten vor Gericht landen. Die Arag bietet außerdem einen Online-Rechtsservice und eine kostenlose Beratungshotline für alle versicherten, nicht versicherten und nicht versicherbaren Risiken.
Die Deurag bietet gleich zwei Tarife an. Die Berufsrechtsschutzversicherung kostet im Tarif „Mediation aktiv“ pro Jahr 193,80 Euro und im Tarif „Deurag“ 271,70 Euro. Vom Leistungsumfang her sind die beiden Tarife grundlegend identisch. Der große Unterschied, der zu den verschiedenen Beitragshöhen führt, ist, dass die Versicherung im Tarif „Mediation aktiv“ zunächst einen Mediator bezahlt, in der Hoffnung, den Rechtsstreit außergerichtlich beizulegen. Anwaltskosten übernimmt die Deurag in diesem Tarif erst, wenn die Mediation gescheitert ist. Im Tarif „Deurag“ übernimmt die Rechtsschutzversicherung die Kosten für einen Anwalt ohne den Umweg über einen Mediator.

Was kostet eine Verkehrsrechtsschutzversicherung?

Eine Verkehrsrechtsschutzversicherung übernimmt die Kosten für Verfahren, die in den Bereich des Verkehrsrechts fallen, beispielsweise infolge von Verkehrsunfällen. Allgemein gilt der Versicherungsschutz für die im Vertrag benannten Fahrzeuge, sowie deren Fahrer. Darüber hinaus greift der Verkehrsrechtsschutz des Versicherungsnehmers auch, wenn dieser ein fremdes Fahrzeug führt. Die meisten Versicherungsunternehmen bieten eine Verkehrsrechtsschutzversicherung im Rahmen einer Privatrechtsschutzversicherung stark vergünstigt an. Generell kann man mit der Kombination unterschiedlicher Rechtsschutzversicherungen viel Geld sparen. Die nachfolgend genannten Beitragszahlen beziehen sich auf einen 30-jährigen Angestellten, der ausschließlich eine Verkehrsrechtsschutzversicherung abschließen möchte.

Kosten einer Verkehrsrechtsschutzversicherung für Singles mit Selbstbeteiligung

Als Single bekommt man eine Verkehrsrechtsschutzversicherung mit Selbstbeteiligung schon ab 51,30 Euro im Jahr im Tarif „Vario“ der Deurag. Die Selbstbeteiligung beträgt 150 oder 300 Euro. 300 Euro Selbstbeteiligung bezahlt man, wenn man einen Anwalt seiner Wahl konsultiert. Betraut man dagegen einen von der Deurag vorgeschlagenen Anwalt mit dem Fall, verringert sich die Selbstbeteiligung auf 150 Euro. Telefonische Anwaltsauskünfte für alle Rechtsbereiche sind mitversichert.
Ein ähnlich flexibles Tarifmodell bietet die KS-Auxilia Rechtsschutz mit dem Tarif „Auxilia Flex“. Auch hier beträgt die Selbstbeteiligung statt 300 Euro nur 150 Euro, wenn man sich für einen von der Auxilia empfohlen Anwalt entscheidet. Die Verkehrsrechtsschutzversicherung der Auxilia kostet im Jahr 57 Euro und bietet unter anderem den Vorteil, dass alleinstehende Elternteile und nicht erwerbstätige Eltern des Versicherungsnehmers kostenlos mitversichert sind, sofern sie unter der gleichen Adresse wie der Versicherungsnehmer gemeldet sind.

Kosten einer Verkehrsrechtsschutzversicherung für Singles ohne Selbstbeteiligung

Das Angebot an Single-Verkehrsrechtsschutzversicherungen ohne Selbstbeteiligung ist mehr als übersichtlich. Reinen Verkehrsrechtsschutz bietet hier lediglich die Deurag im Tarif „Single“ an. Die Versicherung kostet pro Jahr 82,65 Euro. Einzige Alternative ist der Tarif „Basis Single Mediation“ der Arag für 126,65 Euro im Jahr, in dem aber auch noch viele andere Rechtsbereiche mitversichert sind.

Kosten einer Verkehrsrechtsschutzversicherung für Familien mit Selbstbeteiligung

Eine Verkehrsrechtsschutzversicherung für Familien gibt es mit Selbstbeteiligung schon ab 59,40 Euro pro Jahr, und zwar bei der Rechtsschutz Union im Tarif „Union Basisdeckung“. Der Versicherungsschutz ist ziemlich umfangreich und enthält beispielsweise freie Wahl des Rechtsanwalts und telefonische Anwaltsauskünfte auch für nicht versicherte Risiken und bietet darüber hinaus eine innerhalb Europas unbegrenzte Deckungssumme. Die Selbstbeteiligung liegt zunächst bei 1.000 Euro pro Fall.
Nach zwei schadensfreien Jahren wird der Selbstbehalt um ein Drittel gekürzt, nach drei Jahren um zwei Drittel. Nach vier Jahren ohne Schadensfall entfällt die Selbstbeteiligung komplett. Den gleichen Tarif gibt es auch für jährlich 69,30 Euro. Der Unterschied liegt darin, dass die Selbstbeteiligung anfangs 800 Euro statt 1.000 Euro beträgt.
Für 64,69 Euro im Jahr bietet die ConceptIF Verkehrsrechtsschutz im Tarif „J Familie“ an. Die Selbstbeteiligung beträgt 150 Euro pro Schadensfall. Sollte ein Rechtsschutz-Fall abgeschlossen sein, fällt keine Selbstbeteiligung an, wenn die Kosten unter 250 Euro liegen und ein Partneranwalt der ConceptIF mit dem Fall betraut war. In diesem Tarif werden Kosten für telefonische Mediation in unbegrenzter Höhe übernommen.

Kosten einer Verkehrsrechtsschutzversicherung für Familien ohne Selbstbeteiligung

Den Tarif „J Familie“ der ConceptIF gibt es auch ohne Selbstbeteiligung und kostet dann pro Jahr 98 Euro. Bei der Deurag kostet eine Verkehrsrechtsschutzversicherung für Familien ohne Selbstbeteiligung jährlich 119,70 Euro. Dem Versicherungsnehmer steht eine kostenlose Anwaltshotline für sämtliche Rechtsfragen zur Verfügung. Die Versicherungssumme ist unbegrenzt und kann in ganz Europa und Mittelmeeranliegerstaaten beansprucht werden. Zudem vergibt die Deurag innerhalb Europas Kautionsdarlehen in unbegrenzter Höhe.
Ein weiterer günstiger und interessanter Tarif ist „Securo“ der DMB Rechtsschutz für 125,33 Euro im Jahr. Hier sind beispielsweise selbstständige und ehrenamtliche Tätigkeiten mitversichert. Außerdem gilt der Versicherungsschutz der Verkehrsrechtsschutzversicherung auch für die Kinder des Versicherungsnehmers, sofern sie keiner eigenen beruflichen Tätigkeit nachgehen.

Was kostet eine Mietrechtsschutzversicherung?

Mietrechtsschutzversicherung ist ein Begriff, der eigentlich falsch ist, sich jedoch im alltäglichen Sprachgebrauch durchgesetzt hat. Der richtige Begriff lautet Wohnrechtsschutz, denn eine Wohnrechtsschutzversicherung umfasst Versicherungsschutz für Mieter, Eigentümer, Pächter, sowie Vermieter und Verpächter. Eine Mietrechtsschutzversicherung übernimmt also die Kosten für juristische Auseinandersetzungen in Bezug auf Mietwohnungen und Wohneigentum.
Außerdem setzt eine Mietrechtsschutzversicherung eine Privatrechtsschutzversicherung voraus bzw. schließt sie mit ein. Dementsprechend gelten die angegebenen Beträge für Miet- / Wohnrechtsschutz inklusive Privatrechtsschutz.

Kosten einer Mietrechtsschutzversicherung für Singles mit Selbstbeteiligung

Die günstigste Mietrechtsschutzversicherung für Singles kostet pro Jahr 91,31 Euro. Im Tarif „2008M TOP Single“ der Arag fallen pro Schadensfall 250 Euro Selbstbeteiligung an. Abgedeckt sind die Bereiche Privatrechtsschutz, Eigentumsrechtsschutz und Mietrechtsschutz. Berufsrechtsschutz ist in diesem Tarif nicht mitversichert. Es werden Kosten für Mediationsverfahren bis zu der Höhe übernommen, die entstehen würden, würde man für den Fall ein staatliches Gericht erster Instanz anrufen. Den gleichen Tarif gibt es auch für 107,42 Euro im Jahr. Der einzige Unterschied ist, dass die Selbstbeteiligung dann nur 150 Euro beträgt.
Umfangreichen Wohnrechtsschutz bietet auch die Rechtsschutz Union an. Im Tarif „Union Basisdeckung“ kostet dieser pro Jahr 131,15 Euro. Mitversichert sind unter anderem selbstständige Tätigkeiten und nicht erwerbstätige Eltern des Versicherungsnehmers, sofern letztere an der gleichen Adresse gemeldet sind. Die Selbstbeteiligung beträgt in den ersten zwei Jahren 1.000 Euro pro Schadensfall. Nach zwei schadenfreien Jahren verringert sie sich um 1/3, nach einem weiteren um 2/3 und entfällt nach vier Jahren ohne Schadensfall komplett.
Mit 150 Euro Selbstbeteiligung kostet eine Mietrechtsschutzversicherung für Singles bei der Allrecht 137,70 Euro pro Jahr. Im Vergleich zum Tarif der Rechtsschutz Union fällt der Leistungsumfang in manchen Punkten größer, in anderen kleiner aus. Interessant ist dieser Tarif vor allem für Besitzer von Photovoltaikanlagen, denn Rechtsstreitigkeiten bezüglich dieser sind bei der Allrecht mitversichert.

Kosten einer Mietrechtsschutzversicherung für Singles ohne Selbstbeteiligung

Die Mietrechtsschutzversicherung der Allrecht gibt es für 185,90 Euro pro Jahr auch ohne Selbstbeteiligung. Nicht viel teurer ist der Mietrechtsschutz im Tarif „Mediation aktiv“ der Deurag. Die Kosten betragen pro Jahr 191,90 Euro. Es handelt sich um einen Mediationstarif, bei dem Anwaltskosten erst übernommen werden, wenn ein außergerichtliches Mediationsverfahren gescheitert ist.
Unkompliziert und günstig ist der Tarif „Single“ der Advocard. Ohne Selbstbeteiligung kostet diese Wohnrechtsschutzversicherung pro Jahr 223,84 Euro. Bei der Advocard bekommt der Versicherungsnehmer einen Schadensfreiheitsrabatt nach drei, fünf und sieben schadensfreien Jahren. Dieser beträgt maximal zehn Prozent.

Kosten einer Mietrechtsschutzversicherung für Familien mit Selbstbeteiligung

Die Arag bietet mit dem Tarif „2008M TOP Familie“ die Mietrechtsschutzversicherung für Familien mit den niedrigsten Kosten an. Die Beiträge belaufen sich auf 107,42 Euro pro Jahr, die Selbstbeteiligung auf 250 Euro pro Schadensfall. Mit nur 150 Euro Selbstbeteiligung kostet dieser Versicherungsschutz jährlich 126,83 Euro. Kunden der Arag können sich kostenlos am Telefon an Anwälten zu allen versicherten, nicht versicherten und nicht versicherbaren Risiken beraten lassen. Auch ein Online-Rechtsservice steht kostenlos zur Verfügung.
Einen günstigen Mediationstarif stellt „Komfort“ der DEVK dar. Bei 250 Euro Selbstbeteiligung kostet dieser Mietrechtsschutz jährlich 133,70 Euro. Erwerbslose und unverheiratete Kinder des Versicherungsnehmers sind bei der DEVK mitversichert. Wie bei der Arag sind telefonische Anwaltsauskünfte für alle Risiken kostenlos im Leistungsumfang enthalten.
Wer viel Wert auf einen möglichst großen Leistungsumfang legt, kann sich für 140,48 Euro im Jahr bei der BavariaDirekt mietrechtsschutzversichern. Die Selbstbeteiligung von 250 Euro pro Schadensfall entfällt, wenn der Versicherungsnehmer drei Versicherungsbausteine im Privatbereich abgeschlossen hat und drei Jahre lang schadensfrei ist. Sollte es dann zu einem Schaden kommen, entfällt die Selbstbeteiligung nach weiteren drei Jahren erneut. Bei der BavariaDirekt sind unter anderem nebenberufliche, ehrenamtliche Tätigkeiten und der Betrieb von Photovoltaikanlagen mitversichert.
Noch umfangreicher ist der Versicherungsschutz im Tarif „Union Basisdeckung“ der Rechtsschutz Union. Die jährlichen Beiträge betragen 145,72 Euro, allerdings muss der Versicherungsnehmer abwägen, ob er bezüglich der Selbstbeteiligung ein Risiko eingehen möchte. Im Schadensfall beträgt die Selbstbeteiligung 1.000 Euro. Nach zwei Jahren ohne Schaden wird diese um ein Drittel reduziert, nach einem weiteren schadensfreiem Jahr um zwei Drittel und nach dem vierten Jahr ohne Schaden entfällt sie vollständig. Privat- und Vertragsrechtsschutz haben bei der Rechtsschutz Union auch bei Neuverträgen keine Wartezeit.

Kosten einer Mietrechtsschutzversicherung für Familien ohne Selbstbeteiligung

Ohne Selbstbeteiligung können sich Familien am günstigsten mit dem Tarif „Mediation aktiv“ der Deurag wohnrechtsschutzversichern. Die Beiträge belaufen sich auf 191,90 Euro pro Jahr. Rechtsstreitigkeiten werden in den versicherten und weiteren Bereichen zunächst durch einen Mediator der Deurag geschlichtet. Sollte die Mediation nicht erfolgreich sein, übernimmt die Versicherung auf den versicherten Gebieten die Kosten für einen Anwalt und das Gerichtsverfahren. Ein Spezial Straf-Rechtsschutz ist ebenfalls Bestandteil des Leistungskatalogs.
Im Tarif „Komfort“ der DEVK betragen die Kosten der Mietrechtsschutzversicherung 205,90 Euro pro Jahr, jedoch ist der Leistungsumfang deutlich kleiner als bei der Deurag. Sehr umfangreich, wenn auch ohne Spezial Straf-Rechtsschutz, ist der Leistungskatalog der Mietrechtsschutzversicherung der Allrecht für jährlich 218,70 Euro. Eltern und Großeltern in häuslicher Gemeinschaft sind ebenso mitversichert wie unverheiratete und erwerbslose Kinder des Versicherungsnehmers.

Rechtsschutzversicherungen kombinieren und Kosten sparen

Einzeln betrachtet erscheinen die Kosten von Rechtsschutzversicherungen sehr hoch zu sein. Wer nicht viel Geld hat könnte schnell denken, dass er sich entweder für eine einzige Form der Rechtsschutzversicherung entscheiden oder vielleicht komplett darauf verzichten muss. Oft wird übersehen, dass einige Rechtsschutzversicherungen bereits eine Privatrechtsschutzversicherung beinhalten und nur wenig teurer sind als die Privatrechtsschutzversicherung alleine.
Auch sonst kann man die Kosten der verschiedenen Rechtsschutzversicherungen nicht einfach addieren. Versichert man mehrere Rechtsbereiche bei einem einzigen Versicherer, kann man viel Geld sparen. Noch ein Hinweis vor den Beispielen: Eine Rechtsschutzversicherung sollte man niemals bei einer Versicherung abschließen, bei der man bereits anderweitig versichert ist. Sollte man seine Versicherung verklagen, ist es ratsam, dass die Versicherung, gegen die man klagt, nicht auch noch den eigenen Anwalt bezahlt.
Den günstigsten Rundumschutz für Singles gibt es schon für 126,65 Euro pro Jahr. Der Tarif „Basis Single Mediation“ der Arag kommt ohne Selbstbeteiligung aus und umfasst Privat-, Berufs-, Verkehrs- und Wohnrechtsschutz. Etwas umfangreicher, jedoch mit einer geringeren Versicherungssumme und 150 Euro Selbstbeteiligung ist die Rechtsschutzversicherung im Tarif „Securo Single“ der DMB Rechtsschutz. Die jährlichen Beiträge belaufen sich auf 152,82 Euro. Derselbe Tarif kostet pro Jahr nur 132,43 Euro, wenn man auf Wohnrechtsschutz verzichtet.
Ohne Selbstbeteiligung kostet die Rechtsschutzversicherung für alle hier thematisierten Bereiche im Tarif „Securo Single“ der DMB Rechtsschutz 226,67 Euro pro Jahr. Die Deurag bietet ihren Mediationstarif „Mediation aktiv“ ohne Selbstbeteiligung für 279,30 Euro jährlich an. Wählt man hier zum Beispiel die Option Verkehrsrechtsschutz ab, kostet die Rechtsschutzversicherung der Deurag nur noch 236,55 Euro im Jahr.
Natürlich können auch Familien viel sparen, wenn sie die Rechtsschutzversicherungen alle bei einem Anbieter abschließen. Die niedrigsten Kosten entstehen im Mediationstarif „Basis Familie Mediation“ der Arag. Der Versicherungsschutz kostet pro Jahr 149 Euro, eine Selbstbeteiligung fällt nicht an.
Für 190,49 Euro pro Jahr können sich Familien bei der Rechtsschutz Union rechtsschutzversichern. Das Gesamtpaket mit sehr großem Leistungsumfang bekommt, wer bereit ist, bis zu 1.000 Euro Selbstbeteiligung pro Schadensfall zu bezahlen. Nach vier Jahren ohne Schaden entfällt die Selbstbeteiligung für den nächsten Rechtsstreit.

Der Tarif „Securo“ der DMB Rechtsschutz ist nach „Basis Familie Mediation“ der Arag der günstigste Tarif ohne Selbstbeteiligung. Die Rechtsschutzversicherung inklusive Privat-, Berufs-, Verkehrs- und Mietrechtsschutz kostet hier pro Jahr 251,58 Euro. Ohne Mietrechtsschutz entstehen jährlich Kosten von 217,46 Euro.
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 votes, average: 4,20 out of 5)
Loading...